Beobachten an der Geschiebesperre Hollenstedt

Einfliegende Gänse an der Geschiebesperre. Im Winter können hier Tausende Grau-, Bläss- und Tundrasaatgänse beobachtet werden. // Peter Jan Reus

Der Beobachtungsturm am Rand der Geschiebesperre, die zum Naturschutzgebiet "Polder I im Hochwasserrückhaltebecken Salzderhelden" gehört und mit diesem über den sogenannten Leineschlauch verbunden ist, bietet zweifellos die besten Beobachtungsmöglichkeiten im gesamten Gebiet. Auf Wunsch steht man erhöht, bei Schlechtwetter trocken unterm Dach und die Übersicht über das gesamte Feuchtgebiet könnte besser nicht sein.

Aktuelle Beobachtungen
Aktuelle Bilder

Den Beobachtungspunkt erreicht man am besten zu Fuß oder mit dem Rad, da Parkmöglichkeiten in der Nähe weitgehend fehlen. Idealerweise parkt man am Sportplatz in Hollenstedt und geht die ca. 300 m zu Fuß. Zur Beobachtung empfiehlt es sich, neben dem unverzichtbaren Fernglas ein Spektiv mitzubringen. Die Geschiebesperre ist ganzjährig ein lohnendes Ziel. Zur Brutzeit trifft man hier Höckerschwäne, Stock- und Schnatterenten, Grau- und Nilgänse, sowie Flussregenpfeifer, Eisvogel und Beutelmeise an. Auch können während der Brutzeit noch viele Durchzügler beobachtet werden, wie Pfeif-, Krick-, Löffel- und Spießente, außerdem Trauerseeschwalbe und Fischadler.

Zur Zeit des Wegzuges (August bis November) sind regelmäßig rastende Watvögel (Limikolen) zu sehen, vor allem Flussuferläufer, Wald- und Bruchwasserläufer, Kampfläufer, Bekassinen und gelegentlich auch Große Brachvögel. Außerdem rasten viele Entenarten hier, deren Bestimmung allerdings aufgrund des sommerlichen Schlichtkleides oft nicht ganz einfach ist. Im Spätsommer sind außerdem gelegentlich Nahrung suchende Schwarzstörche zu beobachten.

Im Herbst und besonders im Winter, wenn andere Gewässer in der Region zugefroren sind, kommen Gänse- und Zwergsäger sowie Schellenten hinzu und neben den allgegenwärtigen Grau- und Nilgänsen auch große Zahlen von Saat-, Bläss- und gelegentlich Nonnengänse. Letztere werden auch Weißwangengänse genannt.

Hinweis

Genießen Sie den Blick vom Beobachtungsturm aus auf die Geschiebesperre. Bitte verlassen Sie den Dammweg nicht und gehen Sie nicht näher ans Gewässer heran. Sie würden dadurch die Vögel stören, weshalb es entsprechend verboten ist (Detailinfomationen).  
Vernünftige Menschen beachten diese Bitten. Für alle anderen sind es rechtswirksame Verbote, deren Übertretung verfolgt wird.

Auf der Karte

  • B – Bester Beobachtungspunkt
    Immer sehr zu empfehlen.
  • b – Weiterer Beobachtungspunkt
    Nett, wenn Sie mal etwas anderes sehen möchten. :-)
  • i – Informationstafel zum Gebiet und besonderen Themen
    Hier erfahren Sie Wissenswertes und immer auch, was erlaubt ist.